Weitergehende Maßnahmen

    Der Verbraucher vertraut darauf, dass durch Trinkwasser in seinem Haushalt keine Gesundheitsschädigungen verursacht werden können. Er ist sich auch in der Regel seiner eigenen Verantwortung zur Bewahrung der Trinkwasserqualität nicht bewusst. Trinkwasser kann insbesondere in der Hausinstallation eine Reihe von Qualitätsbeeinträchtigungen in physikalischer, chemischer und mikrobiologischer Hinsicht erfahren:

       - Verminderung der Qualität: Geruchsbildung, Eintrübung und Verfärbungen. 

       - Kaltwasser zu warm, zu schal.

       - Warmwasser zu kalt.

       - Vorkommen von erhöhten Gehalten an Schwermetallen wie Pb, Ni,Cu, Fe.

       - Vorkommen von erhöhter Biomasse und Krankheitserregern.

     

    Neuere Untersuchungen weisen darauf hin, dass das Hausinstallationssystem (Warm- und Kaltwasser) als Infektionsquelle im Zusammenhang mit Legionellen und auch mit weiteren Mikroorganismen, wie Pseudomonas aeruginosa, von Bedeutung ist. Beobachtungen aus der Praxis zeigen, dass in der Gesamtkette - Planung, Ausführung und Betrieb - massive Verletzungen grundlegender Hygieneregeln vorkommen, die zu einer nachhaltigen und oft schwierig zu beseitigenden Verunreinigung des Hausinstallationssystems führen können.

    
 

    Mögliche Risikofaktoren für die Trinkwasseranlagen in Gebäuden liegen in:  

    - Nicht sachgerechte Planung, Überdimensionierung von   Speichern und Leitungen,  

    - Fehlender hydraulischer Abgleich. 

    - Mangelhafte, nicht fachgerechte Installation.

    - 
Verwendung ungeeigneter Materialien und Bauteile
.

    - Nicht sachgerechte Inbetriebnahme
. 

    - Leitungsteile mit stagnierendem Wasser
.

    - Nicht bestimmungsgemäßer Betrieb
 durch erhöhte Temperaturen im Kaltwasserbereich 

      von > 20 °C, im Warmwasserzirkulationssystem von < 55 °C.


     

    Die Sanierung dieser Anlagen erfordert aufgrund der Vielzahl von zu berücksichtigenden Parametern eine individuelle Vorgehensweise. Ziel ist es, einen dauerhaften sicheren Betrieb unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit sicherzustellen. 

    
 

     

    Hier ein Überblick unserer Leistungen: 

     

    •   Prüfung der Planungs-, Ausführungs-, Wartungsunterlagen.

    •   Darstellung der Abweichungen zu einem Betrieb der Anlage nach den anerkannten Regeln der Technik.

    •   Prüfung wichtiger Betriebsparameter.

    •   Festlegung der Probenahmestellen und Durchführung der Probenahmen des erweiternden Umfangs.

    •   Gesamtbewertung der Ergebnisse und Ableitung von Maßnahmen.

 

 

Kontakt:
Tel.:  06441 982 4000

Fax.: 06441 982 4001

Mail: info@ibb-tuw.de

Zum Kontaktformular